Redaktion
Autor: Redaktion

Im Zeller Goldbergbau waren im Jahr 1869 die meisten Knappen auf Grund sinkender Erträge entlassen worden. Viele von ihnen standen nun ohne Arbeit und Brot da.

Dazu kam die Tatsache, dass schon seit Jahren mehrere Gruppen aus Tirol dem Lockruf des Goldes aus Amerika gefolgt waren. Verschiedene Zeitungen berichteten immer wieder von sagenhaften Goldfunden und tatsächlich erhielten in diesen Jahren auch verschiedene Zeller Familien Geldsendungen von Verwandten aus der Neuen Welt. 

So machten sich im Jahre 1870 etwa 80 teils noch recht junge Zillertaler, unter ihnen sogar einige Mädchen, auf nach Amerika, genauer gesagt in den Bundesstaat Colorado. Sie dürften gute Voraussetzungen für erträgliche Einkommen gefunden haben, denn schon um 1879 und 1880 folgten ihnen wiederum ungefähr 80 Personen, die ebenso als Berg- und Forstarbeiter in Colorado ein besseres Fortkommen suchten. In den folgenden Jahren stieg die Zahl der Ausgewanderten aus verschiedensten Gründen sogar auf über 200 an, wobei einige Gruppen auch Pittsburg / Pennsylvania als neue Heimat wählten.

Neben der Abenteuerlust manch jugendlicher Emigranten und der schlechten Wirtschaftslage in der Heimat veranlasste um 1887 auch eine Riesenkatastrophe im Bereich Ried -Aschau eine Gruppe von Zillertalern ihre verwüsteten Felder und Höfe in der Heimat zu verlassen und sich in Amerika eine neue Existenz aufzubauen.

Ein Tuxer wiederum kam um 1895 nach Amerika, weil er als leidenschaftlicher Wilderer mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war und lieber in eine ungewisse Zukunft als hinter Gitter wandern wollte.

Auswanderer_aus_Aschau.jpg

 

 

Das Glück gesucht, aber nicht immer gefunden

Einige Briefe von Auswanderern sind noch erhalten und sie erzählen oft von guten Möglichkeiten, zu bescheidenem Wohlstand zu kommen. Angehörige, die den Ausgewanderten folgen wollten, wurden gewarnt, sie sollten sich keine zu rosigen Vorstellungen von Amerika machen.

„Wer Arbeit hat und arbeiten will“, meint der Schreiber, „hat es besser als daheim. Wer aber nicht arbeiten will, ist viel schlimmer dran als im Zillertal.“

Aber auch von großen Tragödien steht in den Briefen zu lesen. Im Jahre 1886 wird von einem Gerloser Bergarbeiter berichtet, der im Bergwerk von einer Kohlendecke erschlagen wurde. Später wird von einem verunglückten Kameraden erzählt, der um 6 Uhr von zu Hause fortging und um 8 Uhr als Leiche heimgetragen wurde. Es sei der traurigste Anblick seines Lebens gewesen, berichtet der Briefschreiber, wie der tote Vater zu seinen sechs unmündigen Kindern heimgebracht wurde. 
Von einem ausgewanderten Aschauer erzählt man, dass er „drüben“ in seinem Bett erschossen wurde, ein anderer wiederum sei ausgeraubt worden. Dem Ermordeten zum Gedenken wurde in Aschau - Mitterdorf ein Wegkreuz errichtet. Der Glückspilz Johann Steiner soll jedoch mit so viel Geld zurückgekommen sein, dass er den Aschauer „Wirt“ gleich zweimal hätte kaufen können.

Gold.jpg

Jener Tuxer und seine Reisebegleiter aber erlebten beim Auswandern die reinste Odyssee. Sie verließen Europa über einen französischen Hafen nach New York. Von dort zogen sie auf
Grund einer falschen Information quer durch den Kontinent Richtung Westen. Schließlich besaßen sie nichts mehr außer Zündhölzern und einem Taschenmesser. Sie standen kurz vor dem Verhungern.
Glücklicherweise erreichten sie doch noch Alaska und erhielten vom Staat jeweils 500 m² Grund, um das wilde Land zu besiedeln.
Sie hatten großes Glück beim Goldwaschen und als sie nach Jahren wieder in die Heimat zurückkehrten, konnte Josef Mader den alten „Jöchlerhof“ in Tux kaufen und Johann Zingerle baute das Gasthaus „Kasern“ in Schmirn in amerikanischem Baustil.

 

Gläubig, musikalisch und heimatverbunden

Jesuskreuz.jpg

Um 1887 schreiben Sebastian und Felix Kogler an die Angehörigen daheim:

„Hier in Junction (Colorado) ist alle zwei Wochen eine heilige Messe. Es wird hier eine Deutsch-katholische Kirche gebaut, welches für meine kleinen Geschwister von Wichtigkeit ist, und wir sind zum Singen engagiert. Halte auch die Harpfn (Harfe) in gutem Stand, denn diese kann mir da noch vielleicht von Nutzen sein, wenn Ihr sie mit Euch hereinbringt…“

Nach vielen Jahren schreibt Sebastian Kogler an seine Geschwister:

„Meine Kinder sind alle sehr brav und stehen zur Kirche, was man nicht von allen Tirolern sagen kann, welche nach Amerika gekommen sind.“ 

In einem weiteren Brief ist die Liebe zur Heimat ausgedrückt, die wohl die meisten Auswanderer stark geprägt hat:

„Von der Ferne weiß man erst, was die Heimat - wo man geboren ist - bedeutet.“

 

Textquellen: Chronik Zell, private Aufzeichnungen von mündlichen Überlieferungen (Fankhauser Josef, Ungerank Walter)
Bildquelle: Fotoarchiv Ungerank Walter

 

 

Eine Schmalspurbahn wird gebaut

Es geht schu dem Zillertal zua... Schon um 1868, als noch Stellwägen und Fuhrwerke auf holprigen Schotterwegen Menschen und Güter ins und aus dem Zillertal beförderten, tauchte in der Lokalpresse die Idee auf, eine Eisenbahnlinie ins Zillertal zu bauen. Doch…

Weiterentwicklung des Verkehrswesens

Es geht schu dem Zillertal zua... Seit ihrer Fertigstellung im Jahre 1902 gilt die Zillertalbahn als wichtiges und beliebtes Verkehrsmittel in und durch unser Tal. Doch schon von Beginn ihres Bestehens an mussten sich die Betreiber manchmal gegen Beschwerden…

Die Verbindung ins Salzburgische - Bau der Gerlosstraße

Es geht schu dem Zillertal zua... Bereits im Jahre 1154 wurde erstmals ein alter Saumweg über den „saltus gerlaise“ - den Gerlospass - urkundlich erwähnt. Auf diesem Weg lieferten die Bauern des Hochtales verschiedene Güter als Zins zu ihren Grundherren, den…

Vom Bau der Tuxerstraße

Es geht schu dem Zillertol zua... Wenn heute Einheimische und Gäste bequem und schnell auf gut ausgebauter 2-spuriger Straße ins Tuxertal fahren, können sie sich kaum mehr vorstellen, wie beschwerlich früher der Weg und noch mehr der Transport von Gütern von…

Tuxer Voralpen

Von bronzezeitlichem Schmuck bis zum modernen Schilift Als „Grasberge“ bezeichnen die Zillertaler das Gebirge an der Westflanke des Tales, weil es sich in sanften Formen mit saftig grünen Wiesen, Wäldern und Almböden präsentiert. Die Tuxer Voralpen reichen in…

Zeller Goldbergbau

Seit jeher übt Gold eine große Faszination auf Menschen aus, es symbolisiert Reichtum und Macht. Darum werden und wurden wohl für die Entdeckung und Gewinnung des Edelmetalls oft enorme Anstrengungen unternommen. In der Geschichte des Tiroler Bergbaues…

Die Jagd im Zillertal

So manch alte Flurbezeichnung sowie einzelne Namen von alten Gehöften im Zillertal und seinen Gründen weisen auf eine lange und traditionsreiche Geschichte des Jagdwesens in unserem Tal hin. Professor H. J. Lindemann aus Innsbruck spricht auf Grund seiner…

Von Wilderern im Zillertal

Die Jagdlust scheint gar vielen Menschen angeboren zu sein. Vielleicht reicht sie ja auch in eine Zeit zurück, als sich der Mensch als Jäger und Sammler alles, was die Natur an Essbarem anbot, uneingeschränkt zunutze machen konnte. „Alles für alle“ war die…

Die ersten Fremden

Nicht wirklich als Fremde sondern als willkommene Gäste betrachtete man im Zillertal die „Fremd’n“ vergangener Tage, die ihren Urlaub bei uns verbrachten.Die Bezeichnung „Fremd’n“ war zwar auf ursprüngliches Fremdsein zurückzuführen, nahm aber keinen Einfluss…

Die Fischerei im Zillertal

In früheren Zeiten spielten Fische auf dem Speiseplan eines Großteils der Bevölkerung in unserer Gegend kaum eine Rolle. In der gehobenen Gesellschaft oder auch in Klöstern erfreute man sich jedoch besonders an Freitagen oder in der Fastenzeit an…

Was die Zillertaler Alpen erzählen

Zwischen Brenner und Krimmler Achental ragt das wohl bekannteste Gebirge der Ostalpen empor - unsere Zillertaler Alpen. Bereits im Jahre 102 v.Chr. wurden diese Berge erstmals erwähnt, als germanische Volksstämme aus dem hohen Norden über den Brenner zogen…

Vom Postwesen - der Postbus kommt

Während über die Postämter im "Zillertaler Haupttal" schon berichtet wurde, sollen nun auch noch interessante Details über die Postzustellung in den Seitentälern erwähnt werden. Auch vom „Postverkehr“ als Unternehmen zur Personenbeförderung wird in folgendem…

Vom Postwesen im Zillertal

Geschichte: Vom Postwesen im Zillertal Kaiser Maximilian I. übergab der oberitalienischen Adelsfamilie Taxis den ersten regelmäßigen Postdienst im Reich, eine sogenannte „Posterei“, mit Innsbruck als Tiroler Zentrale. Bereits im Jahre 1507 scheint Baptista de…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok