Redaktion
Autor: Redaktion

Die Jagdlust scheint gar vielen Menschen angeboren zu sein. Vielleicht reicht sie ja auch in eine Zeit zurück, als sich der Mensch als Jäger und Sammler alles, was die Natur an Essbarem anbot, uneingeschränkt zunutze machen konnte. „Alles für alle“ war die Devise der Urzeit.

Wilderer.jpg

Später war es wohl auch oft der Hunger, der Menschen selbst dann noch zu illegalen Abschüssen verleitete, als Jagdgebiete bereits im Besitz verschiedener Grund- und Jagdherren standen. Vielleicht trieb manchmal aber auch Abenteuerlust verwegene Männer dazu, sich auf ein Katz und Mausspiel mit den Jägern einzulassen, um ein begehrtes Stück Wild zu erlegen.



Der Steinbock als Objekt der Begierde

Im 17. Jhdt. löste die Volksmedizin mit ihren sonderbaren Heilversprechen eine Gier nach Steinbockgehörn und Fleisch, bzw. Innereien aus, die teils zu bedrohlichen Kämpfen zwischen Jägern und Wilderern führten. Trotz ungewöhnlich scharfer Bestrafung versuchten Wilderer immer wieder, Gewinn aus dem Verkauf von gut bezahlten Steinbockteilen zu schlagen. In einem Jahr wurde sage und schreibe von sechzehn Morden zwischen Jägerschaft und Wilderern berichtet. Grund genug für die Salzburger Jagdherren, das Steinwild im Zillertal auszurotten oder umzusiedeln.

Wildbestand ist ausschlaggebend für Zahl der Wilderer

Aus der ersten Hälfte des 19. Jhdts. wird berichtet, dass auf Grund des niedrigen Wildbestandes sogar das Wildern seinen Reiz verloren habe. Erst unter k.k. Förster Anton Hochleithner stieg ab etwa 1860 nicht nur die Zahl der Gämsen, sondern auch die der Wilderer stetig an.
Also streifte im Spätherbst des Jahres 1863 besagter Hochleithner einmal mit dem fürstl. Jäger Anton Waldner durch die Stilluppe, um eventuelle Wilderer aufzuspüren. Es dauerte nicht allzu lange, bis sie auch schon einen Wilderer durch ihr Fernrohr entdeckten, seiner Kleidung nach ein Pusterer. Zwei Stunden lang verfolgten sie den Wilddieb und sahen zu ihrem Erstaunen auf eine zweite Spur. 

Die Nacht war schon hereingebrochen, als sie jemanden in der Alphütte Taxach gewahrten. Die Jäger legten sich nun in einem Nebengebäude auf die Lauer. Plötzlich ging die Hüttentür auf und im hellen Mondlicht erkannten die Wildhüter einen dürftig bekleideten Mann, der sich einige Schritte von der Hütte entfernte. Hochleithner sprang zur geöffneten Hüttentür, um ihm den Rückweg abzuschneiden, Waldner aber rief den Wilderer laut an und verfolgte den nun Flüchtenden.

Da schob sich langsam ein Gewehrkolben durch die Tür. Ein zweiter Wilderer trat leise vor und schaute in Richtung Waldner. Als er endlich ins Freie trat – immer noch mit der Büchse im Anschlag - hob Hochleithner seinen Langstock und schlug den Wilddieb mit aller Kraft nieder. Während sich Hochleithner um das am Boden liegende Gewehr bückte, stand plötzlich ein Dritter mit Gewehr in der Türöffnung. Zum großen Glück versagte dessen Schusswaffe und nun richtete Hochleithner seinerseits den abschussbereiten Lauf auf den Wilderer.

Es wäre ein Leichtes gewesen, ihn ins Auge zu treffen, aber Hochleithner wollte keinen Menschen töten und so drohte er nur: „Wer als Erster aus der Tür tritt, wird erschossen!“, zog sich aber Schritt für Schritt von der Hütte zurück. Ein wenig abseits traf er auf Waldner, der den Flüchtenden eingeholt und festgehalten hatte. Gemeinsam transportierte man den Festgenommenen zur Mooseggeraste und am nächsten Tag nach Zell zum Gericht. Hochleithner aber begleitete anderentags Beamte zum Ort des Geschehens, um auch den Zustand des Niedergestreckten festzustellen. Die beiden Wilderer aber hatten das Weite gesucht und sogar die abgeschossene Gams zurückgelassen.

Schneeberger_Josef.jpg

Bevölkerung oft auf Seiten der Wilderer und viel zu milde Strafen

Des Öfteren wird in Jagdchroniken berichtet, dass Wilderer von der Bevölkerung gewarnt wurden, wenn Jäger sie verfolgten. So hatte Jäger Lechner einmal sechs vermummte Wilderer im Auge, als ihm ein Wanderer begegnete, der nichts Besseres zu tun wusste, als die Wilddiebe auf die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Von der Filzenalpe in der Stilluppe wird um 1877 berichtet, dass sich dort eine „Brut“ von liebenswürdigen Leuten befunden habe, die der Jagd keinesfalls dienen, sondern eher das Jagdpersonal necken wollte. So hörte man in der Umgebung der Alpe immer wieder Schüsse, doch trotz intensivster Beobachtung durch Jagdaufseher konnte nie ein Schütze dingfest gemacht werden.

Um 1882 wird in der Mayrhofner Jagdchronik erwähnt, dass die Strafen für Wilderer so milde ausfielen, dass sie eher eine Aufforderung als eine Abschreckung darstellen würden. Manchmal griffen die Jäger darum zur Selbstjustiz und verpassten einem ertappten Wilderer mit ihren Langstöcken einen ordentlichen Denkzettel. Doch wer das Wildern im Blut hatte, ließ sich wohl auch davon kaum bekehren

 

Textquelle: Mayrhofner Jagdchronik
Bildquellen: Walter Ungerank, Ortschronik Ginzling, Hochgebirgsnaturpark

Eine Schmalspurbahn wird gebaut

Es geht schu dem Zillertal zua... Schon um 1868, als noch Stellwägen und Fuhrwerke auf holprigen Schotterwegen Menschen und Güter ins und aus dem Zillertal beförderten, tauchte in der Lokalpresse die Idee auf, eine Eisenbahnlinie ins Zillertal zu bauen. Doch…

Weiterentwicklung des Verkehrswesens

Es geht schu dem Zillertal zua... Seit ihrer Fertigstellung im Jahre 1902 gilt die Zillertalbahn als wichtiges und beliebtes Verkehrsmittel in und durch unser Tal. Doch schon von Beginn ihres Bestehens an mussten sich die Betreiber manchmal gegen Beschwerden…

Die Verbindung ins Salzburgische - Bau der Gerlosstraße

Es geht schu dem Zillertal zua... Bereits im Jahre 1154 wurde erstmals ein alter Saumweg über den „saltus gerlaise“ - den Gerlospass - urkundlich erwähnt. Auf diesem Weg lieferten die Bauern des Hochtales verschiedene Güter als Zins zu ihren Grundherren, den…

Vom Bau der Tuxerstraße

Es geht schu dem Zillertol zua... Wenn heute Einheimische und Gäste bequem und schnell auf gut ausgebauter 2-spuriger Straße ins Tuxertal fahren, können sie sich kaum mehr vorstellen, wie beschwerlich früher der Weg und noch mehr der Transport von Gütern von…

Tuxer Voralpen

Von bronzezeitlichem Schmuck bis zum modernen Schilift Als „Grasberge“ bezeichnen die Zillertaler das Gebirge an der Westflanke des Tales, weil es sich in sanften Formen mit saftig grünen Wiesen, Wäldern und Almböden präsentiert. Die Tuxer Voralpen reichen in…

Zeller Goldbergbau

Seit jeher übt Gold eine große Faszination auf Menschen aus, es symbolisiert Reichtum und Macht. Darum werden und wurden wohl für die Entdeckung und Gewinnung des Edelmetalls oft enorme Anstrengungen unternommen. In der Geschichte des Tiroler Bergbaues…
Auswanderer_aus_Aschau.jpg

Als Goldgräber nach Amerika

Im Zeller Goldbergbau waren im Jahr 1869 die meisten Knappen auf Grund sinkender Erträge entlassen worden. Viele von ihnen standen nun ohne Arbeit und Brot da. Dazu kam die Tatsache, dass schon seit Jahren mehrere Gruppen aus Tirol dem Lockruf des Goldes aus…

Die Jagd im Zillertal

So manch alte Flurbezeichnung sowie einzelne Namen von alten Gehöften im Zillertal und seinen Gründen weisen auf eine lange und traditionsreiche Geschichte des Jagdwesens in unserem Tal hin. Professor H. J. Lindemann aus Innsbruck spricht auf Grund seiner…

Die ersten Fremden

Nicht wirklich als Fremde sondern als willkommene Gäste betrachtete man im Zillertal die „Fremd’n“ vergangener Tage, die ihren Urlaub bei uns verbrachten.Die Bezeichnung „Fremd’n“ war zwar auf ursprüngliches Fremdsein zurückzuführen, nahm aber keinen Einfluss…

Die Fischerei im Zillertal

In früheren Zeiten spielten Fische auf dem Speiseplan eines Großteils der Bevölkerung in unserer Gegend kaum eine Rolle. In der gehobenen Gesellschaft oder auch in Klöstern erfreute man sich jedoch besonders an Freitagen oder in der Fastenzeit an…

Was die Zillertaler Alpen erzählen

Zwischen Brenner und Krimmler Achental ragt das wohl bekannteste Gebirge der Ostalpen empor - unsere Zillertaler Alpen. Bereits im Jahre 102 v.Chr. wurden diese Berge erstmals erwähnt, als germanische Volksstämme aus dem hohen Norden über den Brenner zogen…

Vom Postwesen - der Postbus kommt

Während über die Postämter im "Zillertaler Haupttal" schon berichtet wurde, sollen nun auch noch interessante Details über die Postzustellung in den Seitentälern erwähnt werden. Auch vom „Postverkehr“ als Unternehmen zur Personenbeförderung wird in folgendem…

Vom Postwesen im Zillertal

Geschichte: Vom Postwesen im Zillertal Kaiser Maximilian I. übergab der oberitalienischen Adelsfamilie Taxis den ersten regelmäßigen Postdienst im Reich, eine sogenannte „Posterei“, mit Innsbruck als Tiroler Zentrale. Bereits im Jahre 1507 scheint Baptista de…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok