Bruck am Ziller liegt am Eingang des Zillertales auf einer niedrigen, sehr sonnigen Terrasse am rechtsseitigen Ufer des Zillers. Das Dorf „Prukke“ wurde erstmals 1188 urkundlich erwähnt, der Weiler Imming schon im Jahre 976 als „Himinga“.

Wahrscheinlich gab es aber schon zur Römerzeit im Bereich Bruck einen Übergang über den damals noch dreiarmigen Ziller, der die Grenze zwischen den Provinzen Rätien und Norikum bildete.

Um 1400 wurden in Bruck bereits 53 Bauernanwesen erwähnt, die jedoch bis auf zwei freie Höfe alle grundherrschaftlich Klöstern oder Kirchen unterstanden.

Politisch gehörte Bruck bis 1504 zum bayrischen und danach zum tirolischen Gericht Rattenberg. An der Zillerbrücke standen zu dieser Zeit eine Zollstelle und eine Richtstätte mit Galgen.

Wie im Bereich Schwaz so wurde auch am Reitherkogel im 16. und 17. Jahrhundert nach Kupfer und Silber geschürft. Der reiche Bergsegen bescherte auch vielen Knappen in Bruck einen bescheidenen Wohlstand. Sie wohnten in kleinen Söllhäusern mit einem Gartenanteil.

Damals wurde auf dem Gelände vor dem heutigen Gasthof „Landhaus“ getriftetes Holz aus dem Zillertal und Gerlostal zu Holzkohle für die Schmelzöfen verarbeitet. Noch heute findet man an dieser Stelle schwarze Kohlenerde.

Bruck.jpg

Im Freiheitskrieg um 1809 tobten auch an der alten Zillerbrücke erbitterte Kämpfe, an denen sich auch Brucker Schützen beteiligten. Durch Bäume gut getarnt, brachten sie so manche feindliche Gruppe zu Fall. Aus Rache sollte Bruck dafür abgebrannt werden.

Ortspfarrer Quercher gelang es jedoch, mit einem Teller voll gesammelter Goldmünzen für die Soldaten, Bruck vor einer verheerenden Brandschatzung zu bewahren.

Im Jahre 1811 wurde Bruck zur selbstständigen Gemeinde erhoben, und seit 1939 gehört es nicht mehr zum Bezirk Kufstein sondern wie die übrigen Zillertaler Gemeinden zum Bezirk Schwaz.

Die Pfarrkirche zum hl. Leonhard

Das Gotteshaus wurde im Jahre 1337 erstmals urkundlich erwähnt. Als Kirchenpatron sollte der hl. Leonhard den Bauern beistehen, wenn im Stall Not herrschte, oder die Bergknappen bei ihrer oft gefährlichen Arbeit beschützen. Sogar bei Geburten wurde der Heilige von den Frauen als Beistand angerufen.

Ursprünglich war die „Lienhartskirche ze Prugk“ eine der acht „Zukirchen“ (Filialkirchen) der Pfarre Reith im Alpbachtal. Im Jahre 1648 wurde das Gotteshaus erweitert und der Turm in den Raum einbezogen. An den Außenmauern sind noch ein gewaltiges Christophorusfresko von 1718 und 14 Kreuzwegbilder aus dem Jahre 1735 erhalten.

Bruck_1334.jpg

Der barocke Hochaltar, ein Säulenaltar mit den Statuen des Kirchenpatrons und der beiden heiligen Bischöfe Ulrich und Nikolaus, ist ein Meisterwerk des Tiroler Bildhauers Martin Lengauer. Besonders beeindruckend für den Kirchenbesucher ist auch ein überlebensgroßes spätgotisches Kreuz, das einstmals an der Zillerbrücke stand. Vom Fuß des Gekreuzigten wurden immer wieder Späne abgeschnitten, weil das Kruzifix als wundertätig galt. So musste ein Fuß bereits des Öfteren erneuert werden.

Offizielle Seite der Gemeinde
Bruck auf Wikipedia

bruck.jpg

Quelle: Hans Vilas „Das Schwazer Bezirksbuch“ und Beatrix & Egon Pinzer „Zillertal, Tuxertal, Gerlostal“

Fügenberg

Oberhalb von Fügen auf 681 m Seehöhe erstreckt sich, zum größten Teil in Hanglage, die…

Tux

tux.jpg
Auf einer Seehöhe von 1260 bis 1500 Metern, einer Länge von zehn Kilometern und einer…

Mayrhofen

mayrhofen_alte_ansicht.jpg
Mayrhofen im Zillertal Die Marktgemeinde Mayrhofen liegt im Talkessel des hinteren…

Fügen

Fuegen.jpg
Über 4000 Einwohner zählt die Gemeinde Fügen, die sich in die Ortsteile Fügen, Gagering,…

Gerlosberg

Gerlosberg_alte_Ansicht.jpg
Gerlosberg liegt an den südwärts gerichteten Hängen am Eingang des Gerlostales. Begrenzt…

Kaltenbach

kaltenbach1.jpg
Kaltenbach im Zillertal Funde an verschiedenen Orten und Plätzen deuten darauf hin, dass…

Gerlos

gerlos_alte_ansicht1.jpg
Gerlos Vom Fuße der Gerlosklamm schlängelt sich in Serpentinen eine sechs Meter breite…

Zellberg

Zellberg_alte_ansicht.jpg
Gemeinde Zellberg Am linken Zillerufer, gegenüber von Zell am Ziller, liegt in einer Höhe…

Zell

zell_am_ziller.jpg
Zell am Ziller In "Zell bei Kufstein", dem heutigen Stadtteil von Kufstein, wurde anno…

Schwendau

Schwendau_alte_Ansicht.jpg
Schwendau liegt auf 620 m Seehöhe, verteilt auf den Schwemmkegeln von mehreren Bächen,…

Rohrberg

Rohrberg_Seilbahn.jpg
Rohrberg gehört wie Zell, Hainzenberg und Gerlosberg zu den „goldenen“ Gemeinden (d.h.…

Stummerberg

Maerzengrund_Stumm.jpg
Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf der Sonnenterrasse oberhalb von Stumm und der…

Hippach

Hippach.jpg
Die Gemeinde umfasst das auf einer niedrigen Terrasse oberhalb des Zillers gelegene…

Uderns

Uderns.jpg
Das Straßendorf Uderns liegt auf dem Schuttkegel des Finsingbaches. Zum Gemeindegebiet…

Schlitters

Schlitters.jpg
Das Haufendorf Schlitters breitet sich auf dem nicht allzu steilen Murkegel des Öxlbaches…

Hart

Hart.jpg
Die Gemeinde Hart liegt gegenüber von Fügen auf der rechten Talseite des vorderen…

Stumm

Stumm2.jpg
Das stattliche Haufendorf breitet sich am Südende vom Murkegel des Märzenbaches an der…

Ried

Ried_3342.jpg
Ried liegt im mittleren Zillertal, zu einem großen Teil auf dem nördlichen Schuttkegel…

Ramsau

ramsau_2.jpg
Die Gemeinde Ramsau vereinigt die Ortsteile Ramsberg, das Dorf Ramsau, Ober- und…

Strass

Strass.jpg
Ortsteile: Strass, Rotholz, Astholz, Brettfall, Hof und Raffl. An der Straßengabelung vom…

Hainzenberg

Hainzenberg_alte_Ansicht.jpg
Ortsteile: Bichl, Dörfl, Eggeweg, Enterberg, Gerlosstein, Innerberg, Lindenhöhe, Penzing,…

Finkenberg

Finkenberg_839m.jpg
Ortsteile: Altenstall, Astegg, Au, Bösdornau, Brunnhaus, Dornau, Ental, Freithof, Greut,…

Orte im Zillertal

zillertalkarte.jpg
25 Gemeinden gibt es im Zillertal, wobei die Gemeinde Tux aus den Orten Vorderlanersbach,…

Ginzling Dornauberg

Ginzling002.jpg
Ginzling - Dornauberg: Der kleine Ferienort teilt sich politisch in zwei Teile:…

Brandberg

Das Dorf liegt am Fuß des Brandberger Kolms auf einer Talterrasse in 1092 m Seehöhe. Als…
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok