Redaktion
Autor: Redaktion

Rund ums Klettern im Zillertal

Als Eldorado für Kletterfans präsentiert sich das Zillertal, zählt hier doch Klettern zu den ältesten Sportarten.
Klettersteige, Kletterhalle, Boulderhalle, Outdoor-Kletterturm, Klettergärten – Anfänger wie Profis kommen auf ihre Kosten.

 

Klettersteige


Angelegte Routen führen über spektakuläre, steile Wände und offenbaren traumhafte Ausblicke. Fixe Stahlseile, Klammern und Leitern ermöglichen einen trittsicheren Aufstieg. Die Schwierigkeitsgrade reichen von A für Kinder und Anfänger bis zu D/E für Klettersteig-Profis. Hier die Klettersteige, aufgelistet nach Regionen:

Fügen-Kaltenbach
Kinderklettergarten Spieljoch, Schwierigkeit: B

Zell-Gerlos, Zillertal Arena
Klettersteig Gerlossteinwand, Schwierigkeit: D
Klettersteig Riederklamm, Schwierigkeit: D
Klettersteig Talbach, Schwierigkeit: E

Mayrhofen-Hippach
Klettersteig Pfeilspitzwand, Schwierigkeit: D
Klettersteig Huterlaner, Schwierigkeit: D
Klettersteig Zimmereben, Schwierigkeit: E
Klettersteig Zimmereben, kindgerecht, Schwierigkeit: B
Klettersteig #Schlegeis 131, Schwierigkeit: B
Klettersteig Nasenwand Ginzling, Schwierigkeit: E
Klettersteig Astegg, Schwierigkeit: C

 

Klettergärten:


Von Mai bis Oktober werden in den Klettergärten Herausforderungen für Anfänger und Extremsportler geboten:

Klettergarten Gschöss, Penken/Mayrhofen für Einsteiger bis Fortgeschrittene, Schwierigkeitsgrad: 4 – 8, 25 Routen
Klettergarten Knorren, Penken/Mayrhofen für Einsteiger bis Fortgeschrittene, Schwierigkeitsgrad: 4 – 8, 21 Routen
Klettergarten Himmelsleiter, Mayrhofen für Einsteiger bis Fortgeschrittene, Schwierigkeitsgrad: 3+ bis 7+, zwölf Routen

 

Hochseilgärten:


Geschicklichkeit und Mut werden denjenigen abverlangt, die in den Zillertaler Hochseilgärten fortbewegen wollen. Möglichkeiten, sich hoch oben in den Baumkronen über Seil- und Balkenkonstruktionen auszutoben, gibt‘s im Outdoorcenter Tirol in Kaltenbach, im Hochseilgarten Gerlos sowie in den Hochseilgärten an und in der Zemmschlucht, Mayrhofen.

 

Kletterhallen im Zillertal

kletterhalle zillertal
Zwei Kletterhallen stehen im Zillertal für „wetterunabhängiges“ Klettern zur Verfügung:
Kletterzentrum Zillertal – Erlebniscamping Aufenfeld Aschau
Schettla‘s Boulderhalle – Sportplatzstraße Mayrhofen

 

Bouldern:


Bouldern, das Klettern ohne Klettergurt und -seil, wird immer beliebter. Und auch im Zillertal können Boulderer ihrer Leidenschaft frönen – auf Blockfeldern mit Gletscherblick, auf Almwiesen und in Wäldern. Einige dieser „natürlich gewachsenen Klettergebiete“, die Routen aller Schwierigkeitsgrade aufweisen, befinden sich im Zillergrund und in Ginzling (Ginzling Wald, April bis Oktober, für Fortgeschrittene bis Profis, Schwierigkeit: 6A bis 8B, Boulderzahl: 29; Kaseler Alm, April bis November, für Anfänger bis Profis, Boulderzahl: 90)
Die Ausrüstung sollte Kletterschuhe, Magnesia-Sack, Boulder-Matten, Bürsten für Griff- und Schuhreinigung sowie einen Tapeverband umfassen.

bouldern zillertal

Bitte beachten: Diese Klettergebiete befinden sich auf privatem Grund, rücksichtsvolles Verhalten (Lärmvermeidung, Müllentsorgung, Benützung ausgewiesener Parkplätze etc.) ist deshalb Voraussetzung, damit ebenso künftig der Zugang zu den Kletterfelsen möglich ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.