Redaktion
Autor: Redaktion

Langlaufen im Zillertal:

Langlaufen fordert den ganzen Körper und macht den Kopf frei. Auf mehr als 125 Loipenkilometern in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Skating und Klassisch haben Langläufer freien Lauf.
Die Einteilung der Schwierigkeitsgrade erfolgt nach dem Tiroler Loipen-Gütesiegel:



Leichte Loipe (blau): Eine hauptsächlich flach verlaufende Loipe mit maximal zehn Prozent Längsneigung der Anstiegs- und Gefällstrecken (ausgenommen sind kurze Teilstücke im offenen Gelände). Gefällstrecken müssen in Loipen für Klassische Technik in der gesamten Länge überschaubar sein und dürfen keine Kurven enthalten, die den Läufer zu aktiven Richtungsänderungen zwingen.


Mittelschwere Loipe (rot): Loipe, die vorwiegend in welligem Gelände verläuft und deren Anstiegs- und Gefällstrecken 20 Prozent Längsneigung (ausgenommen kurze Teilstücke in offenem Gelände) nicht übersteigen. Gefällstrecken dürfen in Loipen für Klassische Technick Kurven enthalten, die einen Läufer zu aktiven Richtungsänderungen zwingt.

Schwierige Loipe (schwarz): Auf dieser Loipe übersteigen die Längsneigungen auf Anstiegs- und Gefällstrecken den Maximalwert für mittelschwere Loipen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.