Redaktion
Autor: Redaktion

Bergkristall-Steinzeitwerkzeuge aus dem Zillertal

Lange vor Ötzis Zeit gab es in den Zillertaler Alpen eine Fundstelle für Rohstoffe, welche die steinzeitlichen Jäger und Sammler auf dem Weg von Süd nach Nord und von Nord nach Süd benötigten. Dort wurde Bergbau auf Bergkristall betrieben.




Es kann angenommen werden, dass diese großen Bergkristallvorkommen eine zentrale Versorgungsstelle für vorbeiziehende Jägergruppen waren.

Steinzeitliche Funde am Riepenkar im Bereich des Olperer haben dazu beigetragen, dass die Urgeschichte des Zillertales um eine wichtige Facette reicher geworden ist.
Bereits im Jahr 2000 wurde am genannten Bereich vom Mineraliensucher Patrik Pataky ein „Radiolarienhornstein“ (pechschwarzer Stein mit winzigen kleinen Einschlüssen und Abschlagspuren) bei einer Bergkristallfundstelle entdeckt.



Dieser relativ kleine Stein und Bergkristallbruchstücke mit Retuschen wurden Walter Ungerank zur Begutachtung und Bestimmung vorgelegt. Es war sofort klar, dass es sich hierbei um eine sehr alte Fundstelle handelt. Weitere Suchaktionen mit Patrik und Siegfried Pataky, sowie Walter Ungerank erbrachten auch noch genügend Material, welches dem Institut für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Innsbruck vorgelegt wurde.




Professor Dr. Walter Leitner unternahm mit den genannten Mineraliensammlern im Herbst 2001 ebenfalls eine Exkursion in dieses Gebiet, wobei weiteres Material mit klingen- und lamellenförmigen Abschlägen gefunden und sichergestellt wurde. Diese Werkzeuge sind typenmäßig der Mittel- und Jungsteinzeit zuzuordnen. Bergkristalle und Feuerstein waren das Ausgangsmaterial für steinzeitliche Geräte, Werkzeuge und Waffen. Die Bergkristalle vom Olperergebiet sind von so hervorragender Qualität, dass einige als lupenrein bezeichnet werden können. Sie begeistern nicht nur den heutigen Betrachter, sondern dürften schon den Steinzeitmenschen fasziniert haben.



Der oben genannte „Radiolarienhornstein“ ist südalpiner Herkunft (vermutlich aus dem Bereich Trentino) und dürfte durch einen steinzeitlichen Jäger und Sammler vor etwa 8000 bis 10.000 Jahren ins Zillertal gelangt sein.

Ebenso wurde an dieser Bergkristallfundstelle schwarzer Kieselschiefer (Steinzeitwerkzeug) aus den nördlichen Kalkalpen gefunden.
Die ärchäologische Fundstelle im hinteren Zillertal ist mit ihren ca. 2800m die höchstgelegene Österreichs.



Vielleicht werden durch diesen Beitrag Bergwanderer und Mineraliensammler angeregt, auch nach mineralogisch - archäologischen Funden Ausschau zu halten, um sie der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.



Granat Entstehung

Die Entstehung des Granat Die Zillertaler Alpen können wohl als die Heimat der Granatkristalle bezeichnet werden. Bei der hobbymäßigen Forschungstätigkeit konnten mittlerweile 39 verschiedene Granatfundstellen dokumentiert werden. Meist handelt es sich hier…

Granat

Der Granat - Zillertaler Volksedelstein Georg Gasser, der Verfasser des Buches "Die Mineralien Tirols" (1913) beschreibt das Zillertal als "Mekka der Granatenklauber". Viele Mineralogen, Geologen und Mineraliensammler aus Nah und Fern durchstreifen Jahr für…
Alpensalamander

Tiere

Alpentiere: Sie kreisen hoch durch die Lüfte, residieren stolz auf felsiger Höh' oder tummeln sich fast unscheinbar auf und unter der Erde – die Alpentiere in den Zillertaler Bergen. Und davon gibt es jede Menge. Neben den typischen und bekannten Alpentieren…
Pfifferling

Pilze & Beeren

Früchte, Beeren und Pilze im Zillertal: In Wald und Flur gibt es vielerlei gesunde Früchte, fruchtige Beeren und nahrhafte Pilze zu finden. Wer solche ernten will, sei es im Wald, im Tal oder am Berg, sollte immer mit Achtung der Natur und ihren tierischen…
Enzian

Blumen

Blumen Zillertal Blumen bringen Freude, Farbe und Genuss in unser Leben, ob im Garten, auf dem Balkon, ob als Geschenk oder zum Verschenken, ob im Wald oder auf dem Berg. Wir stellen Ihnen hier verschiedene Alpenblumen vor. Manche kennen Sie vielleicht schon,…
Mineralien Granat

Mineralien

Mineralien Zillertal Adular (Mondstein) Der Adular gehört in die Familie der Feldspate und weist eine Härte von 6 -6,5 auf. Natrium gibt ihm den opalisierenden Schimmer, der ihm im Volksmund den Namen Mondstein einträgt. Er ist ein häufiges Kluftmineral und…
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.