Es geht schu dem Zillertal zua...

Schon um 1868, als noch Stellwägen und Fuhrwerke auf holprigen Schotterwegen Menschen und Güter ins und aus dem Zillertal beförderten, tauchte in der Lokalpresse die Idee auf, eine Eisenbahnlinie ins Zillertal zu bauen.

Doch erst im Jahre 1892 gingen die Vorsteher aller Zillertaler Gemeinden und angesehene Persönlichkeiten daran, in einer Versammlung im „Gasthof Bräu“ in Zell ein Bahnkomitee zu gründen. Doktor Rainer aus Fügen, Hotelier Franz Prantl aus Jenbach und LA Caspar Schneider aus Zell erhielten 1899 die Konzession zum Bau und Betrieb der Zillertalbahn. Doch damit waren noch nicht alle Diskussionen aus der Welt geschafft. Sollte die Bahn rechts vom Ziller ab Brixlegg oder links ab Jenbach gebaut werden? Wie breit durfte die Spurweite sein, würde man sie mit Dampf oder elektrischer Energie betreiben? Schließlich einigte man sich darauf, dass es eine dampfbetriebene Schmalspurbahn auf der linken Zillerseite von Jenbach bis Mayrhofen werden sollte. Auf der Strecke von 32 km betrug der Höhenunterschied lediglich 100 m. Trotz der vorausgegangenen heftigen Diskussionen konnten die ersten 10 km bis Fügen bereits im Jahr 1900 fertiggestellt werden.

Ein Kuriosum am Rande:
Am Bahnknotenpunkt Jenbach trafen drei Bahnlinien mit drei verschiedenen Spurweiten aufeinander. Die Linie durch das Inntal mit 1435 mm Breite, die Zahnradbahn zum Achensee mit 1000 mm und die Zillertalbahn mit 760 mm Spurweite.

Bahnbau_Zillertalbahn.jpg

Fertigstellung der Bahnstrecke und wirtschaftliche Nutzung:

Für die Finanzierung der weiteren Strecke galt es, die gesamte Bevölkerung des Tales zu begeistern und bis nach Hintertux Interessenten für die Bahnaktien bzw. Geldgeber zu finden. Schließlich gelang es bis zum Jahre 1902, die vollständige Bahntrasse bis Mayrhofen fertigzustellen. Endlich konnten Sommerfrischler und Bergsteiger bequem und schnell mit der Bahn anreisen und Einheimische mit der Zillertalbahn den „Gachzug“ in Jenbach erreichen.

Firmausflug_1952.jpg

Bald wurde auch die tägliche Post an den einzelnen Bahnhöfen ab- und zugeladen. Von 1923 bis 1976 wurde das Tuxer Magnesit mit einer Materialseilbahn über den Schwendberg nach Ramsau gebracht. Dort wurde es zum Weitertransport auf die Bahn verladen. Auch die Materiallieferungen zu den Kraftwerksbauten im Zemm- und Zillergrund wären ohne Bahn kaum abzuwickeln gewesen. Allerdings führten die fehlenden Einnahmen nach Abschluss der Bautätigkeiten und der Schließung des Magnesitwerkes in den 80er Jahren zu einer massiven wirtschaftlichen Krise der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG, wie die Gesellschaft seit der zusätzlichen Einführung von Buslinien heißt.
Die Gemeinden des Tales haben sich damals entschlossen, als Aktionäre den Erhalt der beliebten Bahn zu sichern. Deshalb tragen die einzelnen Dampfzug-Waggons die Namen der Zillertaler Gemeinden. Bis heute dampft die Zillertalbahn als eine der populärsten Schmalspurbahnen zur Freude der Einheimischen und Gäste durch unser Tal.

Weiterentwicklung des Verkehrswesens

Auto_1913.jpg
Es geht schu dem Zillertal zua... Seit ihrer Fertigstellung im Jahre 1902 gilt die…

Die Verbindung ins Salzburgische - Bau der Gerlosstraße

Gerlos.jpg
Es geht schu dem Zillertal zua... Bereits im Jahre 1154 wurde erstmals ein alter Saumweg…

Vom Bau der Tuxerstraße

Hintertux.jpg
Es geht schu dem Zillertol zua... Wenn heute Einheimische und Gäste bequem und schnell…

Tuxer Voralpen

tuxer_voralpen.jpg
Tuxer Voralpen Von bronzezeitlichem Schmuck bis zum modernen Schilift Als „Grasberge“…

Zeller Goldbergbau

Klammpocher.jpg
Seit jeher übt Gold eine große Faszination auf Menschen aus, es symbolisiert Reichtum und…

Als Goldgräber nach Amerika

Auswanderer_aus_Aschau.jpg
Im Zeller Goldbergbau waren im Jahr 1869 die meisten Knappen auf Grund sinkender Erträge…

Die Jagd im Zillertal

Maxhütte.jpg
Kaiser Maximilian - ein leidenschaftlicher Jäger Jagdrecht im Zillertal So manch alte…

Von Wilderern im Zillertal

Wilderer.jpg
Die Jagdlust scheint gar vielen Menschen angeboren zu sein. Vielleicht reicht sie ja auch…

Die ersten Fremden

Die_ersten_Fremden.jpg
Nicht wirklich als Fremde sondern als willkommene Gäste betrachtete man im Zillertal die…

Die Fischerei im Zillertal

Vorbereitungen zum Fischen am ehemaligen Aschauer Weiher.jpg
In früheren Zeiten spielten Fische auf dem Speiseplan eines Großteils der Bevölkerung in…

Was die Zillertaler Alpen erzählen

Waxeggkees_2016.jpg
Waxeggkees 2016 Zwischen Brenner und Krimmler Achental ragt das wohl bekannteste Gebirge…

Vom Postwesen - der Postbus kommt

Auto_hinaufsteigen.jpg
Während über die Postämter im "Zillertaler Haupttal" schon berichtet wurde, sollen nun…

Vom Postwesen im Zillertal

Tolascht Liesl als Postlieferantin.jpg
Geschichte: Vom Postwesen im Zillertal Kaiser Maximilian I. übergab der oberitalienischen…

schmökern

Voreingestelltes Bild
Geschichten, die zurückführen ins "alte Zillertal", lassen die frühere Zeit wieder…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok