Redaktion
Autor: Redaktion

Aschau hat mit Mayrhofen eines gemeinsam – der Ort liegt an beiden Seiten des Zillers. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Zentrum aus mit Weilern bis an die Berghänge.

Urkundlich erwähnt wurde Aschau erstmals 1309 als "Aschove" und zwar auf einer Verhandlung, auf der ein "Jakob von Aschove" Zeuge war. Der Name kam aus dem Bajuwarischen, bedeutete "Eschenau" und wies auf die weitreichenden Auwälder hin, die bis hinein ins 11. Jahrhundert den Talboden bedeckten und Wildenten ideale Lebensbedingungen boten. Davon zeugt immer noch eine Wildente im Wappen von Aschau. 1188 wurde Distelberg erstmals urkundlich erwähnt, kam aber erst 1973 als Ortsteil zu Aschau, nun "Aschau im Zillertal" genannt, dazu.

Als Aschau noch zum Gericht Zell am Ziller gehörte, verlief beim Hörhaghof/Emberg die Grenze zum Gericht Fügen, wo sich ebenfalls eine Wehranlage befand. Südlich von Aschau, beim sogenannten "Klausnereck", fanden – während der Tiroler Freiheitskämpfe - am 6. November 1809 Gefechte gegen die Bayern statt. Zur Erinnerung daran wurde 100 Jahre später ein Denkmal errichtet, ein Obelisk aus Granit.

FRÜHER

Aschau.jpg

Dass Aschau auf dem Schuttkegel des Achenbaches liegt, deutet darauf hin, dass der Ort früher öfter überschwemmt und vermurt worden war. Eine große Katastrophe geschah am 14. Juli 1887. Der Achenbach stieg über die Ufer, überschwemmte das Dorf und lagerte im Ortsgebiet rund 500.000 m³ Murmaterial ab. Dabei wurde der Hof "Sölde" weggerissen und der Hof "Ascher" ca. 50 m verschoben. Großen Flurschaden richtete der Achenbach ebenfalls 1946 an. Auch 1955 und 1957 gab es Überschwemmungen. Erst seit dem Bau einer Gebtriebesperre bleibt das Dorf von Vermurungen verschont.

Aufzeichnungen von Überflutungen durch den Ziller existieren seit dem 17. Jahrhundert. Eine der größten geschah am 21. August 1956 und hinterließ große Spuren auf Feldern und an Häusern. In Mitleidenschaft wurden dabei vor allem die Weiler Erlach und Mitterdorf.

Eine Lawine wiederum verschüttete am 12. Jänner 1954 einen Vater von acht Kindern. Zur Gemeinde Aschau gehörte früher ein 53.600 m² großer See, der Weiher (Fischwasser der Grafen von Tirol). Er galt als botanisches Paradies, blühten in ihm doch Seerosen und Moorpflanzen, außerdem tummelten sich Moortiere darin. Im als Badesee ausgebaggerten Teil gab es Süßwassermuscheln. Im Zuge der Zillerregulierung wurde auf dem Areal Schotter abgelagert und später entstanden dort das "Bungalowdorf" (Wohnsiedlung) sowie der Sportplatz.

Wirtschaftlich herrschen in der Gemeinde Aschau Landwirtschaft und Tourismus vor. Von den mehr als 60 Bauern sind noch rund die Hälfte Vollerwerbsbauern. Für Gäste stehen 20 gewerbliche Beherbergungsbetriebe zur Verfügung, weiters Ferienwohnungen und Privatquartiere. Zudem ist einer von Österreichs besten Campingplätzen in Aschau angesiedelt, der mit fünf Sternen ausgezeichnete Komfort-Campingplatz "Aufenfeld". Für noch mehr Arbeitsplätze in der Gemeinde sorgen über 45 Gewerbebetriebe und Spezialgeschäfte. 23 Vereine bieten ein buntes Veranstaltungsprogramm.

HEUTE

Aschau_heute2.jpg

Kirchengeschichte:

Die Pfarrkirche "Maria vom Siege"

Kirchlich liegt Aschau im Bereich der Diözese Innbruck, der Ortsteil Distelberg jedoch im Bereich der Diözese Salzburg. Durch diese "Teilung" gehört der Weiler Thurnbach zur Pfarre Zell am Ziller, das Gebiet nördlich des Aufenfelderbaches zur Pfarre Stumm. Vor 1740 gehörte "Aschaue" der Pfarre Fügen/Diözese Brixen an.

Die 1848/49 im klassizistischen Biedermeirerstil erbaute Pfarrkirche wurde "Unserer Lieben Frau Maria vom Siege" geweiht und galt früher als Wallfahrtsstätte. Das Rosenkranzfest ist heute noch das Hauptpatrozinium der Kirche. Das fast lebensgroße Kruzifix schuf der Aschauer Künstler Johann Baptist Pendl, Baumeister Franz Reinisch erstellte 1907 die Orgel. Über dem Presbyterium prangt ein wertvolles Deckengemälde – das spätbarocke Bild zeigt die "Hl. Dreifaltigkeit", geschaffen von Maler Schösser aus Uderns. Vom Schwazer Maler Josef Arnold stammen die Fresco-Bilder im Langhaus, die das Leben der Gottesmutter Maria darstellen.

1854 wurde der Aschauer Pfarrbezirk zur Kuratie/Pfarre erhoben. Im selben Jahr wurde der Friedhof eingesegnet. In den Jahren 1895 bis 1930 wurde noch im "Alten Schulhäusl" in der Nähe der Pfarrkirche unterrichtet.

Die Thurnbachkirche

Der Name des Ortsteils "Thurnbach" schien 1350 erstmals als "Durrenbühel" auf, laut einer Urkunde war um 1360 herum ein "Peter von Durrenpach" erzstiftischer Propot zu Zell. 1492 wurde die Thurnbachkirche als eine der letzten im reingotischen Stil erbaut und im Jahr 1511 von Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach eingeweiht. Herausragend ist das spitzbogige Stichkappengewölbe mit Gradnetz. Eine Seltenheit stellt die Kanzel dar, die nach einer Renovierung zum Ambo umgebaut worden war und somit als eine der wenigen noch erhaltenen holzgeschnitzen Renaissancekanzeln gilt. Zu Ehren des Viehpatrons St. Leonhard, dargestellt durch eine 500 Jahre alte holzgeschnitze Statue, wird jährlich am 6. November ein Gottesdienst zelebriert.

Winter in Aschau | heute

Aschau_Haus_Winter.jpg Aschau_Wintertag.jpg Aschau_Winter.jpg

Offizielle Seite der Gemeinde
Aschau auf Wikipedia
Weitere Fotos von Aschau

 aschau.jpg

Bildquelle: Walter Ungerank

Brandberg

Das Dorf liegt am Fuß des Brandberger Kolms auf einer Talterrasse in 1092 m Seehöhe. Als Berggemeinde umfasst Brandberg jedoch den gesamten Zillergrund und ist somit flächenmäßig die drittgrößte Gemeinde des Zillertales. Die Weiler Pignellen, Dorf, Windhag,…
Bruck.jpg

Bruck

Bruck am Ziller liegt am Eingang des Zillertales auf einer niedrigen, sehr sonnigen Terrasse am rechtsseitigen Ufer des Zillers. Das Dorf „Prukke“ wurde erstmals 1188 urkundlich erwähnt, der Weiler Imming schon im Jahre 976 als „Himinga“. Wahrscheinlich gab…
Finkenberg_839m.jpg

Finkenberg

Ortsteile: Altenstall, Astegg, Au, Bösdornau, Brunnhaus, Dornau, Ental, Freithof, Greut, Gschößwand, Gstan, Hochsteg, Innerberg, Kohlstatt, Lindtal, Mooslau, Persal, Stein, Tal, Tiefental, Tuxegg, Zellberger Von einer urzeitlichen Besiedelung ist nichts…
Fuegen.jpg

Fügen

Über 4000 Einwohner zählt die Gemeinde Fügen, die sich in die Ortsteile Fügen, Gagering, Kapfing und Kleinboden aufteilt. Besiedelt wurde das Gemeindegebiet von Fügen bereits in vorchristlicher Zeit. So drangen Menschen zu Beginn des 13. Jhd. v. Chr. auf der…

Fügenberg

Oberhalb von Fügen auf 681 m Seehöhe erstreckt sich, zum größten Teil in Hanglage, die Gemeinde Fügenberg. Die Streusiedlung teilt sich auf 5855,36 ha in die Ortsteile Fügenberg, Äußerer Fügenberg und Innerer Fügenberg und gehört somit flächenmäßig zu den…
gerlos_alte_ansicht1.jpg

Gerlos

Gerlos Vom Fuße der Gerlosklamm schlängelt sich in Serpentinen eine sechs Meter breite Straße hinauf nach Gerlos – über Hainzenberg, wo sich die Talstation der Gerlossteinbahn befindet, durch den Wald über der Schlucht des Gerlosbaches, vorbei am Weiler…
Gerlosberg_alte_Ansicht.jpg

Gerlosberg

Gerlosberg liegt an den südwärts gerichteten Hängen am Eingang des Gerlostales. Begrenzt wird die Gemeinde im Süden durch den Gerlosbach, der Richtung Zell fließt. "Gerlaisperch" hieß der Ort noch, als er 1237 erstmals urkundlich erwähnt wird. Auf goldenem…
Ginzling002.jpg

Ginzling Dornauberg

Ginzling - Dornauberg: Der kleine Ferienort teilt sich politisch in zwei Teile: Dornauberg links des Zemmbaches gehört zur Gemeinde Finkenberg, Ginzling auf der rechten Seite zu Mayrhofen. Die Verwaltung beider Ortsteile obliegt dem Ortsvorsteher mit einem…
Hainzenberg_alte_Ansicht.jpg

Hainzenberg

Ortsteile: Bichl, Dörfl, Eggeweg, Enterberg, Gerlosstein, Innerberg, Lindenhöhe, Penzing, Schweiberweg, Talstraße, Unterberg 1303 und sechs Jahre später 1309 wird Hainzenberg erstmals urkundlich als „Haitzenperch“ erwähnt. Der Ursprung des Ortsnamens ist bis…
Hart.jpg

Hart

Die Gemeinde Hart liegt gegenüber von Fügen auf der rechten Talseite des vorderen Zillertales. Zum Gemeindegebiet gehören das Kirchdorf Hart (130 m über der Talsohle), die Bergbauernhöfe von Holdernach und die im Tal gelegenen Weiler Niederhart, Helfenstein,…
Hippach.jpg

Hippach

Die Gemeinde umfasst das auf einer niedrigen Terrasse oberhalb des Zillers gelegene „Dorf“, den dichtbesiedelten Schwendberg und seit 1973 auch die vorher selbstständige Gemeinde Laimach. Hippach, im Laufe der Geschichte auch Huetbach, Hüttbach und Hipach…
kaltenbach1.jpg

Kaltenbach

Kaltenbach im Zillertal Funde an verschiedenen Orten und Plätzen deuten darauf hin, dass das Zillertal schon in vorchristlicher Zeit zumindest spärlich besiedelt wurde. Zur Römerzeit bildete der Ziller die Grenze zwischen den Provinzen Ratien und Norikum. Aus…
mayrhofen_alte_ansicht.jpg

Mayrhofen im Zillertal

Die Marktgemeinde Mayrhofen liegt im Talkessel des hinteren Zillertals auf 633 m Seehöhe und zählt über 3800 Einwohner. Zum Markt wurde Mayrhofen 1969 erhoben, 1973 wurde der Marktgemeinde vom Europarat in Straßburg die "Ehrenfahne des Europarates" verliehen.…
ramsau_2.jpg

Ramsau

Die Gemeinde Ramsau vereinigt die Ortsteile Ramsberg, das Dorf Ramsau, Ober- und Unterbichl. Der Name Ramsau lässt sich von einem mittelalterlichen Flurnamen ableiten und bedeutet so viel wie „Raben-Au“. Erstmals wird „Ramsowe” im Jahre 1188 im Rahmen einer…
Ried_3342.jpg

Ried

Ried liegt im mittleren Zillertal, zu einem großen Teil auf dem nördlichen Schuttkegel des Riedbaches. Die Gemeinde setzt sich aus den Fraktionen Kleinried, Taxach, Großried und Riedberg zusammen.Der Name Ried stammt aus der Zeit der bayrischen Landnahme und…
Rohrberg_Seilbahn.jpg

Rohrberg

Rohrberg gehört wie Zell, Hainzenberg und Gerlosberg zu den „goldenen“ Gemeinden (d.h. hier wurde Goldbergbau betrieben).Schon das Wappen - drei Schilfrohre auf einem symbolisierten Berg in der Farbe Gold gehalten - sollen auf die Suche nach dem edlen Erz in…
Schlitters.jpg

Schlitters

Das Haufendorf Schlitters breitet sich auf dem nicht allzu steilen Murkegel des Öxlbaches aus. Er entspringt im Kellerjochgebiet und fließt oberhalb des Ortes durch eine tiefe Schlucht mit einem imposanten Wasserfall. Ein Teil der Gemeinde liegt etwa 400…
Schwendau_alte_Ansicht.jpg

Schwendau

Schwendau liegt auf 620 m Seehöhe, verteilt auf den Schwemmkegeln von mehreren Bächen, und zählt mit 17,37 km² zu den kleineren Gemeinden im Zillertal. Das Gemeindegebiet umfasst neben der Lindenstraße, Augasse, Johnann-Sponring-Straße und dem Sidanweg, die…
Strass.jpg

Strass

Ortsteile: Strass, Rotholz, Astholz, Brettfall, Hof und Raffl. An der Straßengabelung vom Inntal ins Zillertal wurde das Ortsgebiet von Strass wahrscheinlich schon in urgeschichtlicher Zeit oft durchquert. Auf dem strategisch wichtigen, steilen…
Stumm2.jpg

Stumm

Das stattliche Haufendorf breitet sich am Südende vom Murkegel des Märzenbaches an der Ostseite des Zillers aus. Der alte Dorfkern liegt verhältnismäßig eng verbaut zwischen Kirche und dem Stummer Barockschloss. Zur Gemeinde gehören auch die Weiler Acham,…
Maerzengrund_Stumm.jpg

Stummerberg

Das Gemeindegebiet erstreckt sich auf der Sonnenterrasse oberhalb von Stumm und der Mündungsschlucht des Märzenbaches und ist mit einer Fläche von 56 km² die drittgrößte Gemeinde des Zillertales. Die Streusiedlung besteht aus den Fraktionen Gattererberg am…
tux.jpg

Tux

Auf einer Seehöhe von 1260 bis 1500 Metern, einer Länge von zehn Kilometern und einer Fläche von 111,1 km³ erstreckt sich die Gemeinde Tux. Das Gemeindegebiet umfasst die Orte Lanersbach, Vorderlanersbach und Hintertux, die Ortsteile Madseit und Juns sowie…
Uderns.jpg

Uderns

Das Straßendorf Uderns liegt auf dem Schuttkegel des Finsingbaches. Zum Gemeindegebiet gehören auch die Weiler Finsing und Kleinboden. Uderns soll auf Grund der Bergschätze im Finsingtal bereits in der Bronzezeit eine Besiedelung erfahren haben. Im 6. Jhdt.…
zell_am_ziller.jpg

Zell

Zell am Ziller In "Zell bei Kufstein", dem heutigen Stadtteil von Kufstein, wurde anno 788 den "Brüdern" zugeschrieben, "mit ihren Händen gearbeitet" zu haben und dies ebenfalls auf Zell am Ziller übergeleitet. Denn "Zell" bedeutete "Zelle", was so viel hieß…
Zellberg_alte_ansicht.jpg

Zellberg

Gemeinde Zellberg Am linken Zillerufer, gegenüber von Zell am Ziller, liegt in einer Höhe von 600 bis 1000 Metern die Gemeinde Zellberg, die sich in die Ortsteile Zellberg und Zellbergeben teilt. Urkundlich scheint Zellberg erstmals 1318 auf. Zum 100-jährigen…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok